Aronia

Die Aroniabeere wächst von Nordamerika über Europa bis nach Sibirien. Ihren Ursprung hat die Pflanze in den Wäldern Kanadas. Dort gedeihen wilde Aroniasträucher auf unterschiedlichsten Böden. Bereits die dort ansässigen Ureinwohner haben die kleinen dunklen Aroniabeeren geschätzt und unter anderem als Zubereitung für Winterproviant genutzt. Als genügsames Obstgewächs wird sie in heimischen Gärten und als Plantagenpflanze in der Schweiz und ganz Mitteleuropa immer beliebter. Sie wächst sowohl im Flachland, wie auch in gebirgigeren Regionen. Staunässe gilt es zu vermeiden. Je sonniger der Standort, desto mehr Fruchtsüsse kann in den Früchten gebildet werden. Sie sind relativ robust, genügsam und widerstandfähig gegenüber Krankheiten. Winterfest bei bis zu -35°C

Blüten und Früchte

Im Mai stehen die Sträucher in weisser Blüte. Der Blütenform zu urteilen ist die Verwandtschaft zum Apfel unverkennbar. Ab August reifen die kleinen, dunkel-violetten Aroniabeeren an Schirmdolden und lasten teilweise schwer an den Zweigen.

Wie schmecken Aroniabeeren?

Ob frisch, getrocknet oder als Saft – Aroniabeeren haben einen fein-herben und säuerlichen Geschmack. Neben diesem ist insbesondere die intensive, dunkel-violette Farbe auffällig.

Wenn Sie z.B. 100% Bio Aroniabeeren Direktsaft mit Wasser zu einer Schorle verdünnen, ist die Flüssigkeit noch immer tiefrot gefärbt. Verantwortlich für die Färbung sind natürliche Pflanzenfarbstoffe.

Aroniabeeren liefern nicht nur Vitamine und Mineralien

In Bezug auf die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe der Aroniabeere wären zum einen die Vitamine A, C, E, K sowie die komplette Gruppe der B-Vitamine zu nennen. Bei den Mineralien und Spurenelementen kann Aronia mit ansehnlichen Mengen an Kalzium, Magnesium, Kalium, Zink und Eisen aufwarten.

Der mengenmässig grösste und wahrscheinlich interessanteste Wirkstoffanteil in der Aroniabeere verbirgt sich jedoch in der grossen Gruppe der Polyphenole (Farbstoff, Geschmacksstoff), deren Hauptvertreter Flavonoide und Anthocyane sind.

Polyphenole gelten als immens kraftvolle Antioxidantien, von denen die Aroniabeere, im Vergleich zu anderen Beeren, eine unübertroffen hohe Menge enthält. Aufgrund ihrer aussergewöhnlich starken antioxidativen Wirkung wird den Polyphenolen eine Vielzahl gesundheitsfördernder Wirkungen zugeschrieben.

Flavonoide schützen auch den Menschen

Ihre bedeutsamste Wirkung der Flavonoide im menschlichen Organismus liegt darin, dass sie die Körperzellen vor oxidativen Schäden bewahren.

Flavonoide halten die Gefässe gesund, indem sie die Gefässwände entspannen und den Blutfluss verbessern. Diese Eigenschaft hat häufig auch eine regulierende Wirkung auf den Blutdruck zur Folge, so dass Flavonoide insgesamt zu einem gesunden Herz-Kreislaufsystem beitragen.

Einige Flavonoide zeigen darüber hinaus eine antivirale, antimikrobielle, antiallergische sowie antikanzerogene Wirkung.

Kein Lebensmittel enthält mehr Anthocyane als die Aroniabeere

Anthocyane werden als Untergruppe den Flavonoiden zugeordnet. Ihren Namen verdanken sie ihrer tiefblauen Farbe, denn Kyanos ist das griechische Wort für dunkelblau. Daher sind sie in nahezu allen Blüten und Pflanzen zu finden, die diese intensive blaue Färbung aufweisen.

Anthocyane können die Thrombozytenbildung verringern und das Sehvermögen positiv beeinflussen. Darüber hinaus zeigen sie eine entzündungshemmende und krebshemmende Wirkung. Aufgrund dieser Eigenschaften sind sie für die Gesunderhaltung des Körpers immens wertvoll.

Neben den bereits erwähnten Eigenschaften der Anthocyane verstärkt OPC die Wirkung anderer antioxidativ wirkender Vitamine (A, C, E) um ein Vielfaches, so dass das Immunsystem entlastet und die Abwehrkraft des Körpers gestärkt wird.

  • Aroniabeeren
  • Aroniaplantage
  • Aroniaplantage